Schule und Schulferien
im Land Ihres Patenkindes

Sommer und Schulferien – für uns in Österreich gehört das zusammen. In unseren Patenschafts-Projekten verhält es sich teilweise ähnlich. In manchen Projektländern jedoch verläuft das Schuljahr ganz anders. Auch sonst unterscheiden sich die Schulsysteme beträchtlich von unserem, etwa bei Schulgebühren und Schuluniformen. Ein Überblick über Schule in unseren Patenschafts-Projektländern.


Die folgenden Angaben zu den Schulsystemen unserer Projektländer stellen oft ein Ideal dar. Auch wenn der Schulbesuch verpflichtend ist, können manche Kinder nicht am Unterricht teilnehmen, da sich ihre Eltern die damit verbundenen Ausgaben nicht leisten können. Auf dem Land fehlen zudem ausgebildete Lehrkräfte. Eine weitere Hürde ist der sehr schlechte Zustand vieler Schulgebäude und ihre unzureichende Ausstattung. Unsere Patenschafts-Projekte tragen zu einer besseren Qualität der Schulbildung bei und ermöglichen benachteiligten Kindern die Teilnahme am Unterricht. 

Schulsysteme unserer Patenschafts-Projektländer

Mosambik: Es gibt keine Kindergärten oder Vorschulen. 7 Klassen Grundschule sind für Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren verpflichtend. Der Besuch einer weiterführenden Schule für 14- bis 17-jährige Jugendliche ist nicht verpflichtend. In den Patenschafts-Projekten von World Vision Österreich gibt es keine solchen Schulen. Die Kinder müssen für eine weiterführende Schulbildung in die Bezirkshauptstadt pendeln.

Myanmar: Es gibt Kindergärten für Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren. Diese findet man eher in den Städten als auf dem Land. Die daran anschließende Grundschule umfasst 5 Klassen und ist verpflichtend. Im Alter zwischen 10 und 14 Jahren können die Kinder eine weiterführende Mittelschule besuchen. Danach gibt es die Möglichkeit, 2 Jahre eine höhere Schule zu besuchen.  

Sierra Leone: Für Kinder von 3 bis 6 Jahren gibt es eine Vorschule. Darauf folgen 6 Jahre Grundschule. Ihr Besuch ist verpflichtend. In kleinen Orten umfasst die Grundschule oft nur die ersten 3 Klassen. Kinder zwischen 12 und 15 Jahren können eine "Junior Secondary School" besuchen, was offiziell ebenfalls verpflichtend ist. Danach sind 3 weitere Jahre in einer "Senior Secondary School" möglich. In ländlichen Regionen scheitert der Besuch einer mittleren oder höheren Schule für Kinder oft daran, dass es in der Nähe keine solche Schule gibt. Generell herrscht auf dem Land ein großer Mangel an ausgebildeten Lehrkräften.

Swasiland: Für Kinder bis zum Alter von 6 Jahren gibt es Vorschulen, deren Besuch freiwillig ist. In den Projekten von World Vision übernehmen Kindertagesstätten häufig die Funktion von Vorschulen für Waisen und Kinder aus sehr armen Haushalten. Die Grundschule umfasst 7 Klassen. Daran schließt eine dreijährige Untere Sekundarschule sowie eine "High School" an. Der Schulbesuch ist in Swasiland grundsätzlich nicht verpflichtend.  

Vietnam: Kinder von 2 bis 6 Jahren können einen Kindergarten besuchen. Dies ist freiwillig und vor allem in den Städten populär. Die verpflichtende Grundschule für Kinder von 6 bis 11 Jahren umfasst 5 Klassen. Die weiterführende Schulbildung ist nicht verpflichtend und in die 4-klassige Mittelschule sowie die 3-klassige Höhere Schule gegliedert. Als deren Abschluss absolvieren die Jugendlichen im Alter von rund 18 Jahren eine Studienreife-Prüfung.

Schulklasse mit Lehrerin in einem afrikanischen World Vision-Projekt

Wo gibt es Schulgebühren und Schuluniformen?

Mosambik: Die Grundschule ist kostenlos, für den nicht verpflichtenden Besuch einer weiterführenden Schule sind Gebühren zu zahlen. Die Kinder müssen Schuluniformen tragen. 

Myanmar: Der Besuch der Grundschule kostet nichts. Allerdings ist es üblich, dass Eltern den Schulbetrieb mit Spenden unterstützen, was für arme Familien belastend ist. Das Tragen von Schuluniformen in den Farben Weiß und Grün ist in Myanmar verpflichtend.

Sierra Leone: Vorschulen sind kostenpflichtig, wodurch ihr Besuch für Kinder armer Eltern häufig unmöglich ist. Staatliche Grundschulen verlangen keine Schulgebühren, Gemeindeschulen ohne staatliche Unterstützung jedoch schon. In staatlichen Schulen sind die Kinder verpflichtet, Schuluniformen zu tragen. Diese sind typischerweise blau. 

Swasiland: Für den Besuch der ersten beiden Klassen Grundschule sind seit ein paar Jahren keine Gebühren zu bezahlen, für alle weiteren Klassen und die Vorschule jedoch schon. In Härtefällen gewährt die Regierung Unterstützungen. Das Tragen von Schuluniformen ist vorgeschrieben. Diese sind grundsätzlich ebenfalls von den Eltern zu bezahlen.

Vietnam: Der Besuch Besuch eines Kindergartens ist kostenpflichtig und für viele Eltern nicht leistbar. Für den Besuch von Grundschulen und weiterführenden Schulen werden keine Gebühren eingehoben. Das Tragen von Schuluniformen ist nicht vorgeschrieben.

Kinder in Myanmar in ihren grün-weißen Schuluniformen.

Schuljahr und Schulferien

Mosambik: Das Schuljahr dauert von Jänner bis Oktober und ist in Trimester unterteilt. Die großen Schulferien sind im November und Dezember, wenn es im südlichen Afrika Sommer ist.

Myanmar: Das Schuljahr beginnt im Juni und dauert bis Ende Februar. Es ist in Semester gegliedert. Die großen Schulferien dauern dementsprechend von März bis Ende Mai. Das ist in Myanmar die heißeste Zeit des Jahres. 

Sierra Leone: Das Schuljahr beginnt Anfang September und endet Mitte Juli. Die großen Schulferien umfassen die zweite Julihälfte und den August. Das Schuljahr ist in Trimester unterteilt. Zwischen diesen gibt es kürzere Ferienzeiten.

Swasiland: Das Schuljahr ist in Trimester unterteilt und dauert von Ende Jänner bis Anfang Dezember. Zwischen den Trimestern haben die Kinder jeweils 3 Wochen Ferien. Da Swasiland auf der Südhalbkugel liegt, sind Dezember und Jänner die Monate der großen Sommerferien. 

Vietnam: Das Schuljahr dauert von August bis Ende Mai. Juni und Juli sind in Vietnam die Zeit der großen Ferien. Das Schuljahr ist in zwei Semester unterteilt.