Hunger in Ostafrika: Kinder vom Tod bedroht

In Ostafrika haben Millionen Menschen immer weniger zu essen. Brennpunkte der Hungersnot sind der Südsudan, Somalia, Äthiopien und Kenia. 3,5 Millionen Kinder sind akut unterernährt. "Manchmal haben wir 3 Tage nichts zu essen", berichtet die junge Mutter Lona im Südsudan. Ihre einjährigen Zwillinge sind unterernährt. Denn Lona hat nicht genug Muttermilch. Bitte helfen Sie uns, das Leben der jüngsten Opfer der Hungersnot zu retten!


Warum spenden?

 

Extreme Dürre, Bürgerkrieg sowie Konflikte um Wasser und Vieh sind die Gründe für die Hungerkrise, die derzeit mehrere Regionen im Osten Afrikas heimsucht. Während am Horn von Afrika das Ausbleiben des Regens die Ernte vertrocknen und die Nutztiere verdursten lässt, ist im Südsudan der seit Jahren tobende Bürgerkrieg eine zentrale Ursache für die katastrophale Lage.

Aufgrund der Gewalt können Millionen Menschen im Südsudan ihre Felder nicht mehr bestellen und sind als Binnenflüchtlinge auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Die Versorgung mit Nahrung von 50 Prozent aller Menschen im Südsudan ist ernsthaft gefährdet – das sind 6 von 12 Millionen Einwohnern.

World Vision ist in den Krisenzonen Ostafrikas aktiv und hilft den Notleidenden. Angesichts des gewaltigen Ausmaßes der Krise benötigen wir dringend weitere Spenden, um mehr Kinder vor dem Hunger zu schützen.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, Leben zu retten!