Brunnenbau

In Sierra Leone und Mosambik kommt Wasser oft aus unsicheren Quellen und enthält gefährliche Krankheitserreger. World Vision hilft mit dem Bau sicherer Brunnen und sorgt gemeinsam mit der Bevölkerung dafür, dass diese auch nachhaltig sind. Wie gut dies funktioniert, sehen Sie in diesem Video:

Myanmar - eine Frau holt Wasser mit einem Kanister.

Wasseranlagen in Myanmar

Im Gebiet Yenanchaung kommt das Wasser oft aus unsicheren Quellen und enthält Krankheitserreger, die vor allem für Kleinkinder lebensbedrohlich werden können. Da das Gebiet in einer Trockenzone liegt, kommt es immer wieder zu gravierendem Wassermangel. Deshalb bauen wir mit Ihrer Unterstützung Wassertanks und Wasserleitungen, damit sauberes Regenwasser auch in trockenen Zeiten gespeichert werden kann.

Übergabe eines Brunnens an die Dorfbewohner in Sierra Leone

Brunnen in Sierra Leone

70% der Landbevölkerung in Sierra Leone hat keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Der Bau von Handpumpenbrunnen in den Dörfern kann dies entscheidend verbessern. Das Besondere: World Vision schult sogenannte "Wasserkomitees", die für Wartung und Instandhaltung der Brunnen zuständig sind. Damit unsere Brunnen nachhaltig funktionieren.

 

 

Warum Brunnen so wichtig für die Bewohner sind

In den ländlichen Gebieten von Sierra Leone haben rund 70% der Menschen keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Sie müssen ihr Wasser zum Trinken, Kochen, Baden und Wäsche waschen aus unsicheren Quellen wie Flüssen und Tümpeln schöpfen. Das verschmutzte Wasser enthält häufig gefährliche Krankheitserreger. Vor allem für Babys und Kleinkinder können Infektionskrankheiten wie Durchfall und Cholera lebensbedrohlich sein. Laut WHO sterben weltweit jährlich an die 3,4 Millionen Menschen an den Folgen von durch Wasser übertragenen Krankheiten.

 

Kettenreaktion

Nicht nur die Gesundheit der Bevölkerung ist betroffen – der fehlende Zugang zu sauberem Wasser hat weitreichende Folgen. Um zum Wasser zu kommen, müssen Frauen und Kinder, die traditionell für das Wasserholen zuständig sind, häufig weite Wege zurücklegen. Sie sind oft stundenlang zu den entlegenen Wasserquellen unterwegs. Und das jeden Tag.

Dies wirkt sich negativ auf die Bildungssituation aus: Viele Kinder müssen sehr früh aufstehen, um die weiten Wege zum Wasser noch vor der Schule zurückzulegen und sind dann im Unterricht müde. Viele kommen zu spät in die Schule oder versäumen den Unterricht ganz.

 

Wie World Vision die Nachhaltigkeit von Brunnen sicher stellt

Wir bauen den Brunnen nicht allein – wir bauen ihn gemeinsam mit den Menschen im Projektgebiet. Um die Nachhaltigkeit der Brunnen sicherzustellen, beziehen wir die Bewohner vor Ort eng mit ein. Durch die Einrichtung eines „Wasserkomitees“ können sich die Bewohner selbstständig um den Brunnen kümmern. Sie erhalten Schulungen zu Wartung und Instandhaltung des Brunnens und das nötige Werkzeug für kleinere Reparaturen. Dafür werden kleinere monatliche Gebühren unter den Bewohnern gesammelt, was neben der Finanzierung der Instandhaltung auch den Effekt hat, dem Gut „sauberes Wasser“ eine eigene Wertschätzung beizumessen und selbstverantwortlich zu handeln.

 

Wie Sie helfen können

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit dem Bau eines Brunnens und helfen Sie, die ortsansässigen Familien mit sauberem Wasser zu versorgen!

Je nach Bohrtiefe und regionalen Gegebenheiten benötigen wir für den Bau eines Brunnens inklusive Schulung des Wasserkomitees in Sierra Leone ca. 9.000 EUR und in Nihessiue ca. 12.000 EUR.

Wenn Sie helfen möchten, eruieren wir für Sie in unseren Projektgebieten, wo aktuell am dringendsten ein Brunnen gebraucht wird.

Haben Sie Fragen, Wünsche, Anregungen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

Anne Fleck

Betreuung private Spender

anne.fleck@worldvision.at
01/522 14 22-512